Pages Menu
Categories Menu

Gepostet by on Aug 10, 2018

Sieg und Verrat!

Mein guter Freund und Weggefährte in finsterer Stunde, nehmt meinen Gruß aus der Ferne und wisset, dass mich nicht sehnlicher bewegt, denn der Gedanke, alsbald in unser friedliches Reich zurück zu kehren. Vieles ist geschehen auf diesem Feldzug und gerne bitte Ich Euch schon jetzt, alsbald den starken Met bereit zu stellen, auf dass Ich es Euch vor dem Kamin ausführlich zu berichten vermag bei einem gutem Trunke. Doch will Ich mich vorab nicht in Schweigen hüllen, denn zu groß ist das Erreichte und zu erschütternd das Erlebte. Ja, wir haben gesiegt. Nachdem wir unter blutigem Tribut das Monster Kor’zuhl-et4 im vergangenen Jahr vernichten konnten, ist nun auch der mächtigste unter den Herolden, Shey ksun Aret gefallen. Mebreth, die Hexe der Pestilenz wurde getötet und die Negatoren sind nicht mehr. Naja, und die verderbte Spiegelwelt ist wohl auch endgültig untergegangen. Obgleich meine Klinge niemanden der genannten zu verletzen vermochte, so haben auch wir unseren Anteil am Siege erstritten. Denn waren es nicht die Krieger des Blutpaktes, die stets mit...

Mehr

Gepostet by on Sep 2, 2017

Der Pakt erhebt sich!

Der Pakt erhebt sich!

Mein alter Freund, Ich grüße Euch aus fernen Landen. Denn nach wie vor befinde Ich mich in Mythodea. Gerade wollte Ich beginnen, Euch von dem zu berichten, was sich auf dem Feldzug gen Weltenschmiede zugetragen, da eilte ein Soldat in mein Gemach, außer sich vor Aufregung und einen Brief mit sich tragend. Wohl mein treuer Gefährte, der Brief war mit einem jener Boten gekommen, die auf finsteren Schwingen solche Nachrichten tragen, in denen es um nichts geringeres geht als die Herausforderung des Schicksals selbst. Der Pakt wurde gerufen, denn dunkle Wolken sind aufgezogen und künden von einem Winter, in dem das Wort der Klinge weichen wird. Aus keinem geringeren Grund hat Finan, Hochkönig der Bracar Keltoi, seine Raben gesandt, als die Streiter zusammen zu rufen. Und die Streiter werden dem Ruf folgen, denn ein eherner Eid bindet jene, die das Blutbanner tragen. Ich trage es, und gemeinsam mit meinen Schwurmannen und Maiden, meinen Soldaten und all den kräftigen Händen, die ihren Dienst unter meinem Banner verrichten, werde Ich erfüllen...

Mehr

Gepostet by on Aug 25, 2016

Der 3. Sommerfeldzug gen Kelriothar

Der 3. Sommerfeldzug gen Kelriothar

[…] …und so will Ich auch nicht über jenes schweigen, was sich zutrug nachdem wir das Portal durchschritten und einen weiteren Vorstoß ins Land des Feindes begonnen hatten. Wie Ich Euch bereits berichtet habe, nahmen wir unser Lager an der Seite jener brutalen Barbarenstämme ein, mit denen wir uns zum Blutigen Packte zusammengeschlossen hatten. Als mahnendes Licht der Zivilisation stachen wir nun heraus aus dieser wilden Meute: den Bracar Keltoi, Blutkelten deren König das Lager ins Leben gerufen hatten, finsteren Soldaten Azadons, dem Alkohol tief verfallen, blutgieriegen Söldnern des Blutschwadrons, der Wolfsbrut und der Blutadler, archaischen Anbetern eines Affengottes, den Mandra Ka, wilden Blutelfen und halbnackter Wuwus, wie sich die seltsamen mit Schlamm beschmierten Kerle nannten und nicht zuletzt der Rotte, primitive Ungebildete die ihre Abstammung vom Schweine herleiten… Mein guter Freund, mir ist bewusst, genau wie der Ritter der Jernsberger, des Löwensteiner Barons Mannen und die Blutsäue wollte Ihr nun anmerken, dass es sich nicht ziemt, Seite an Seite mit derlei Pack und menschlicher Verrohtheit ins Feld zu...

Mehr

Gepostet by on Mrz 17, 2015

Der Hinterhalt

Der Hinterhalt

Eines Tages begab es sich – es ist schon eine Weile her – dass die Hirschfurtener Recken aus dem Lande Mythodea zurückkehrten, wo sie ihren Heldenmut und ihre Ehre erneut unter Beweis gesellt hatten. Aus gegebenem Anlass waren einige der Mannen als Vorhut zur Hirschburg entsandt worden. So befand sich Sir Ulrich von Hirschfurten allein in Begleitung von zwei seiner treuesten Kämpfer. Doch befanden sie sich bereits auf Hirschfurtener Land, so dass niemand eine Gefahr vermutete. Ein Fehler wie sich herausstellen sollte… Denn wie sie so gemessenen Schrittes den Wald durchquerten, stellte sich Ihnen unvermittelt eine fremdartig aussehnde Frau in den Weg. Allzu rasch erwies sie sich als feindselig – Eindringlinge schimpfte sie die Hirschfurtener. Vor Äonen hätten die Vorfahren des Herrn ihrem Volke, dem Volke jenseits des Flusses, das Land streitig gemacht. Nun fordere sie es zurück! Unbeeindruckt lachte Sir Ulrich ihr ins Gesicht. Was sollte eine einzelne Frau schon gegen ihn ausrichten? Doch das Lachen blieb ihm im Halse stecken, denn mit einem ihrerseits hämischen Grinsen begann sie in...

Mehr

Gepostet by on Mrz 17, 2015

Melekahrt – die Akademie

Melekahrt – die Akademie

Die Reise verlief ereignislos. Einer Einladung waren wir gefolgt. Erfahrene Kämpfer waren gefragt um beim Aufbau einer Akademie zu helfen – genau die richtige Aufgabe für die tapferen Recken Hirschfurtens! Also brach Sir Ulrich von Hirschfurten zusammen mit seinem Gefolge auf: Richard Wolfshaag, Brunhilde van der Fass, Casper Walltau,  Aranie von Riefenbruch, Erik Donnerochse und meine Wenigkeit, Brida von Steinau. Auch unsere Freunde aus dem fernen Mythodea, die Beringer waren eigens zu diesem Zwecke angereist.   Die Bedrohung Trotz der ruhigen Reise konnte ich mich eines mulmigen Gefühles nicht erwehren. Zwei Jahre war es nun her seit wir der Einladung zu einer Verlobungsfeier auf eben jene Burg gefolgt waren, die nun Heimstatt der Akademie werden sollte. Doch anstelle einer Feier erwartete uns seinerzeit der Schrecken des Todes – oder vielmehr des Untodes! Erweckt von mehreren Necromanten wurden Gastgeber und Gäste der Burg Welle um Welle von untoten Streitern angegriffen. In den Wirren dieser Tage kamen unser Gastgeber, der Baron und seine Schwiegermutter in spe ums Leben. An viel mehr konnte ich mich...

Mehr

Gepostet by on Aug 26, 2014

Die Reise in die Spiegelwelt

Die Reise in die Spiegelwelt

Unsere Reise war beschwerlich und vor allem nass. Ein schwerer Sturm auf der Überfahrt hätte uns beinahe Schiff und Leben gekostet, und auch nach der Ankunft wurde es nicht besser. Das ständige schlechter Wetter drücke auf Gemüt und Kondition, Mückenschwärme taten ihr übriges und nicht zuletzt das Fehlen einiger Recken betrübte uns. Alastor war aufgrund seines zu ungezügelten Lebens gezwungen worden kurz vor unserer Abreise noch geschäftlich in den Süden zu fahren, Caspar bangte um das Wohl seiner alten Mutter und erbat daher im Furtenland zu bleiben. Selbst viel gutes Zureden konnte ihn nicht davon überzeugen, dass wir es schon früh genug zurück schaffen würden damit er noch einmal einen ihrer Jahrestage erleben würde. Mit mir reisten jedoch viele der fähigsten Streiter Hirschfurtens. Ronja Korhonen, die Anführerin der Ranzleraufklärung, Richard, der sich allerdings kurz zuvor die Sehne seiner Hand verzog und daher nicht im Vollbesitz seiner Kampfkraft war, es aber dennoch fertigbrachte, unser Gespann sicher zur Weltenschmiede zu lenken, Brida, der Ich nicht nur die Aufzeichnung der Völkerkunde sondern...

Mehr